Eine Nacht mit Kira ... oder wenn Träume wahr werden

Schreib, wie du den Besuch bei einer Sexualbegleiterin erlebt hast

Eine Nacht mit Kira ... oder wenn Träume wahr werden

Beitragvon fabi02 » So 31. Jan 2016, 17:21

Wie in meinem letzten Eintrag über Kira angekündigt hatten wir Ende Januar wieder ein Date. Dieses Mal haben wir uns für eine Übernachtung getroffen. Es ist Freitag die Sonne scheint. Um 14.30 Uhr gehe ich los zum Date mit Kira. Wir haben um 19 Uhr im Hotel Radisson am Flughafen in Zürich abgemacht. Als Zimmer habe ich mich für eine Suite mit Schlafzimmer und Wohnbereich entschieden. Das Zimmer verfügt über eine Aussicht auf das Rollfeld des Flughafens in Zürich. Die Kosten für das Zimmer sind hoch aber für das Date mit Kira war es mir wert. Von Kira wusste ich, dass sie das Zimmer und dessen Luxus zu schätzen weiss. Eine Übernachtung ist etwas ganz besonderes. Mit einer Frau einzuschlafen und aufzuwachen ist sehr schön. Ich biete der Frau immer die Möglichkeit in einem abgetrennten Raum zu schlafen weil ich zum einen schnarche und zum anderen schlafe ich sehr unruhig. Deshalb habe ich dieses Mal auch diese Suite gebucht.

Um 16.30 Uhr kam ich in Zürich an. Ich wollte etwas früher da sein um das Zimmer noch im orginalen Zustand zu fotografieren. Denn ich könnte mir vorstellen, dass das Zimmer nach unserer Abreise nicht mehr so ganz frisch aussieht. Schon beim Check-In kam Freude auf. Die Dame an der Reception wünschte mir viel Vergnügen mit diesem Zimmer. Mit dem Lift fuhr ich in den fünften Stock. Lift raus links rechts Zimmer 507. Nach dem Aufschliessen der Zimmertüre stand ich in unserer Suite. Ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Mit einem breiten Grinsen fuhr ich in jedes Zimmer und in jede Ecke und holographierte es. Es ist zwar nicht rollstuhlgängig aber ich kann noch ein wenig laufen und somit war das kein Problem. Um die restliche Zeit bis zum Eintreffen von Kira spielte ich auf meinem Handy. Bald wurde es aber Zeit Kira an der Reception abzuholen. Ich fuhr wieder mit dem Lift hinunter und wartete ungeduldig auf Kira. Ich habe sie schon lange nicht mehr gesehen und daher platze ich fast vor Freude Kira wieder zu sehen.

Dann kam sie. Kira wie sie leibt und lebt. Wirklich toll. Von Anfang an war wieder dieses Knistern zwischen uns da. Mein Innenleben machte Freudensprünge. Kira fragte mich ob das Zimmer wieder so schön ist wie letztes Mal. Ich sagte noch alles viel schöner und luxuriöser. Als wir das Zimmer betraten blieb auch ihr die Spucke weg. Sie freute sich mega über dieses Zimmer und bedankte sich bei mir, dass sie mit mir das erleben darf. Wieder erschien Kira mit ihrem Koffer. In dem sie alle wichtigen Utensilien mitbringt. Sei es das Trinken oder etwas zum Essen man findet alles in diesem Koffer. Auch Sex-Toys und schönes Dessous bringt sie in diesem Koffer mit. Kira macht den Job noch nicht so lange aber ich stelle jedes Mal mit Freuden fest, dass Kira ihre Ausstattung stehts erweitert.

Nachdem sie alle Snacks und Getränke aufgebaut hat gönnten wir uns ein Glas Champagner und läuteten so unser Date ein. Nach einer Small-Talkrunde machte ich den Vorschlag ob wir einmal den Nachbarraum einweihen sollten. Ich fuhr ganz ans Fenster und Kira sass sich neben mir auf das Bett. Wir umarmten uns und schauten den Flugzeugen durch das grosse Fenster beim Starten zu. Dieser Moment war so schön, dass es mir jetzt noch ganz warm ums Herz wird. Die Fenster oder diese Aussicht sind wirklich das Highlight dieses Zimmer. Ich fragte Kira „Ziehst Du mich aus“ Kira antwortete ja klar aber ganz langsam. Gleichzeitig durfte ich sie ausziehen. Nachdem wir uns nur noch in der Unterwäsche gegenüber sassen legte sie sich bäuchlings auf meinen Beine und ich durfte den BH öffnen und ausziehen. Für den Slip drehte sie mir den Rücken zu ich streifte ihr den Slip über ihren süssen Popo. Danach begaben wir uns auf das wunderschöne Bett. Kira half mir beim Lagern auf dem Bett. An solchen kleinen Detail merkt man das Kira während des Date’s aufmerksam zu hört. Sie wusste noch vom ersten Date wie man meine Beine lagern muss um eine Entspanntheit hinzukriegen.

Mittlerweile waren wir beide nackt. Kira hat eine schöne kurvige Figur. Bei ihr hat „Mann“ noch etwas in der Hand. Ich liebe ihre üppigen Brüste ihre natürlichen Formen und wie sie es geniessen wenn ich ihre Brustwarzen liebkose spätestens da regt sich auch etwas in meinem Körper. Wow ich weiss nicht wie mir geschieht aber Kira gibt einem soviel Nähe, dass man während dem wirklich von einer Surrogat Partnerschaft (Partnerschaft auf Zeit) ausgehen kann. Das können nicht viele Frauen aber sie beherrscht das schon nach kurzer Zeit so professionell gut, dass es einem fast die Sprache verschlägt. Die nächsten zwei Stunden waren Erotik pur. Ein wahrer Genuss. Man kann einfach geniessen und wenn man Wünsche hat kann man die bei Kira offen äussern sie erfüllt diese. Grundlage bei Wünschen ist immer der Gegenseitige Respekt. Aber bei diesem Thema denken Kira und ich gleich.

So nach zwei Stunden zogen wir uns an und gingen etwas nach draussen. Sie konnte eine rauchen und ich konnte etwas den Kopf durchlüften. Durch die wirklich futuristische Hotellobby gingen wir wieder in unsere Suite. Oben angekommen machten wir uns wieder gemütlich auf dem Bett. Jetzt wurde es Zeit Kira zu verwöhnen. Es ist für mich immer wieder ein Erlebnis Kira zu verwöhnen. Ihre Lust überträgt sich dabei auf mich. Es war absolut erregent mit einander abzuheben und die gegenseitige Lust zu geniessen. Nach etwas Entspannung auf dem Bett beschlossen wir um 1.00 Uhr nachts noch eine gemeinsame Dusche zu gönnen. Ich hielt mich an einer Haltestange fest und Kira seifte mich ein und duschte mich anschliessend auch ab. Danach durfte ich ihr zuschauen wie sie sich einseifte und duschte. Steht’s um einen sicheren Transfer bedacht schob Kira meinen Rollstuhl ganz nah an die Dusche heran sodass ich sicher in den Rollstuhl transferieren konnte. Zärtlich half sie mir mich abzutrocknen.

Mit etwas kuscheln auf meinem Bett liessen wir diesen Abend ausklingen. Wir besprachen noch wann wir am Morgen aufstehen. Wir haben uns das Frühstück auf das Zimmer bestellt, darum beschlossen wir um 9.30 Uhr aufzustehen und um 10 Uhr das Frühstück in Empfang zu nehmen. Eigentlich müssten wir das Zimmer um 12.00 freigeben wir beschlossen aber dass wir das Late-Check-Out nutzen. In diesem Zimmer war diese Option kostenlos wir mussten das Zimmer erst um 13.00 oder 14.00 Uhr freigeben. So hatten wir auch am Morgen viel Zeit für uns zwei.

Kira half mir noch im zu Bett gehen und wünschte mir eine gute Nacht. Danach ging sie in den vorderen Teil der Suite um sich auf dem Sofa vor dem Fernseher gemütlich zu machen. Durch eine verspiegelte Schiebetüre konnte man die beiden Räume trennen. Mit einem grossen Lächeln auf den Lippen konnte ich gut einschlafen.

Wer gemeint hat bei einer Übernachtung gäbe es die ganze Nacht Halligalli der irrt. Kira und ich haben gemütlich fast acht Stunden für sich verbracht. Jeder konnte sich vom Erlebten erholen und neue Kräfte tanken. Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit eine gewisse Schlafenszeit in einer Übernachtung einzubauen, schliesslich soll sie am nächsten Tag auch noch in einer körperlichen Verfassung sein um ihr anderes Leben zu bestreiten.

Draussen wurde es langsam hell und ich wurde wach. Ich döste noch ein wenig in meinem Bettchen und überlegte noch wie wir das Date sinnlich noch zu Ende bringen. Ich dachte Kira schaukelt das schon. Sie wird mich nicht enttäuschen – sie hat mich auch nicht enttäuscht.

Ganz leise öffnete ich die Schiebetüre zwischen den Räumen und fuhr in ihren Raum. Kira schlief noch und so wunderschön aus. Sie hatte ein leichtes Lächeln auf den Lippen und wachte ganz langsam auf. Guete Morge sagte sie mir und räckelte sich auf dem Schlafsofa. Sie stand auf und gemeinsam warteten wir auf meinem Bett auf das Frühstück, dass wir am Vortag auf das Zimmer bestellt haben. Kuscheln mit Kira in so einem Zimmer ohne Zeitdruck der Moment war wunderschön. Einfühlsam und völlig offen und ehrlich.

Durch ein klopfen an der Türe wurden die schönen Momente abrupt beendet. Das Frühstück war am Anrollen. Was wir bestellten kam vollständig und reichhaltig. Die Nespresso-Maschine brauchten wir trotzdem weil wir mehr als nur ein Kaffee brauchten. Ich fühlte mich wie ein König ich wurde von Kira bedient von hinten bis vorne. Sie schmierte mir sogar die Brötchen. Danke Kira.

Nach dem Frühstück kam das Dessert der erotischen Art. Der Genuss war wieder gegenseitig sehr hoch. Kira kann sich so schön gehen lassen und zeigt einem die Lust zu 100 %. Erotik am Morgen wenn andere zum Einkaufen stressen, putzen oder sogar arbeiten müssen ist doch eine der schönsten Gedanken den man haben kann oder?? Kira hatte ein neues Sex-Toy dabei das wirklich für den Mann einen grossen Spass macht. Es macht zwar der Frau am meisten Spass aber der Mann kann auch einen grossen Teil zum Spass beitragen. Einfach der absolute Hammer. Fragt Kira danach sie wird sofort wissen was Du meinst. Glaubt mir es lohnt sich. Auch dieser Morgen war wunderschön und hat mir gut getan Kira nochmals so nah zu sein und mich nochmals in ihren sinnlichen und zärtlichen Hände hinzu geben.

Langsam wurde es Zeit uns anzuziehen und unsere sieben Sachen zusammen zu suchen. Das ist bei dieser grösse des Zimmers und bei unserer Benutzung eine längere Prozedur. Wir habe das Zimmer ziemlich gebraucht. In jedem Ecken lag etwas von uns. Kira fragte noch ob sie ein Bad nehmen dürfte klar durfte sie. Damit war die freistehende Badewanne auch benutzt wie alles andere in unserer Suite. Man kann sagen, dass wir die Suite wirklich benutzt haben. Wir bereiteten dem Roomservice viel Arbeit. Aber sorry das war mir total egal. Es war das richtige Zimmer für grosse Momente.

Radisson Blu Airport Zürich Suite.pdf
Radisson blu Airport Zürich - One Bedroom Suite
(292.19 KiB) 285-mal heruntergeladen


Nach dem Kira mit dem Bad fertig war räumten wir zusammen auf und hielten unser Abschiedsritual ab (dieses Ritual bleibt ein Geheimnis zwischen Kira und mir) und begaben uns zur Reception. Nach dem Chek-Out hatten wir noch etwas Zeit. Wir nahmen uns die Zeit die wir brauchten für den Abschied. Das war für mich sehr wichtig. Den wir waren immerhin fast 18 Stunden zusammen und da braucht es dem Anlass entsprechenden Abschied. Es war ein sehr harter Moment aber alles schöne hat man ein Ende. Wir haben uns abgesprochen, dass wir uns wieder sehen.

Liebe Kira

Ich habe Dir bei der Geldübergabe vor unserem Date gesagt „Schenk mir unvergessliche Stunden“ Was soll „Mann“ da noch sagen. Du hast mir die schönsten Stunden seit langem geschenkt. Danke das Du mir mir meinen Wunsch erfüllt hast. Ich werde mein Leben lang an dieses Date denken. Kira Du gibst während den Date’s so viel Nähe und gibst einem das Gefühl das Du wirklich während dieser Zeit meine Partnerin bist. Du lebst Deinen Job ohne Maske und doppelten Boden. Deine Auffassung von Deinem Job ist einfach vorbildlich.

Kira Du bist für mich der Inbegriff der perfekten Sexcare-Lady.

Danke Kira für alles. Meine tiefste Verneigung für das was Du mir geboten hast. Ich werde mich wieder melden für unser nächstes Date. Bis bald Kira....

Herzlich

Fabi02
fabi02
 
Beiträge: 41
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 19:57

Re: Eine Nacht mit Kira ... oder wenn Träume wahr werden

Beitragvon Kira » Fr 12. Feb 2016, 19:37

... :-)

Ohne Worte, einfach nur eine Umarmung.
Kira
 
Beiträge: 3
Registriert: Di 29. Dez 2015, 12:03


Zurück zu Erlebnisberichte / Dein Feedback

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron